DRAMAWERKSTATT
Mar
17

Macht & Märchen

Sleeping Beauty

"Wunderbar magisches und unterhaltsames Bildertheater!"
(Die Deutsche Bühne)

Inszenierung: Stefan Moskov
Bühne: Svila Velichkova
Musik: Antoni Donchev
Dramaturgie: Thomas Richhardt

Mit: Corinna Bath`ja Maisano, Prisca Maier, Miriam Sachs, Sabine Zeiniger; Franz Frickel, Ralf Lichtenberg

Dies ist die Geschichte der schlafenden Prinzessin, ihrer Träume, ihrer Erweckung. „Sleeping Beauty“ ist das Märchen von Dornröschen, wie man es bisher nicht kannte. Die schlafende Prinzessin und der Prinz, der aus einer anderen Zeit kommt: Hier treffen sich zwei völlig verschiedene Menschen. Während sich der Prinz aus der grauen Wirklichkeit in die Märchenwelt hineinträumt, will die Prinzessin ihrer hundert Jahre alten Traumlandschaft entkommen. Bei soviel Verwirrspiel ist es ziemlich sicher, dass das gute Ende mit dem Kuss kommt: „Denn einem jungen und verliebten Prinzen fehlt es niemals an Mut.“

Sleeping Beauty - ein Stückentwicklung

Die Inszenierung des bulgarischen Regisseurs Stefan Moskov erföffnete den Theatersaal des JES im Mai 2004.

Eine Stückentwicklung mit einem Regisseur, der Englisch mit den deutschen Schauspielern spricht und alleine nach dem Klang der Sprache die Szenen auswählt:
Eine märchenhafte Erfahrung mit dem bulgarischen Traumtheater Teddy Moskovs.

Steinhauers Fuß

"Ein fantastisches
und wildes Theatermärchen."

(Esslinger Zeitung)

Inszenierung: Frank Hörner
Dramaturgie: Thomas Richhardt
Mit: Gerd Ritter

Die Inszenierung kontrastierte den Text von F.K. Waechter mit der Arbeitswelt eines Schmiedes, dem "Musiker des Handwerks".

Nix erzählt von F.K. Waechter

Inszenierung: Frank Hörner
Dramaturgie:
Thomas Richhardt

Mit: Prisca Maier

UA: Mai 2004, Junges Ensemble Stuttgart

Das zweite Märchen von F.K. Waechter wurde in die Arbeitswelt einer Fischerin versetzt und bescherte dem Publikum reichlich olfaktorische Eindrücke.